Bio CO2 Anlage

Bio CO2 Anlage klingt zuerst einmal nach ökologischem Anbau, Bio, wie man es aus dem Supermarkt kennt. Das hat aber damit nichts zu tun, das CO2 in Druckgasflaschen kann genauso „Bio“ sein, muss es natürlich nicht.

Für Einsteiger oder Interessierte ist Bio CO2 vor allem interessant, da die Anschaffungskosten sehr gering sind und man so erst einmal ein wenig testen kann.

Aufbau einer Bio CO2 Anlage

Im Gegensatz zur Düngung mit Druckgas besteht diese Anlage nur aus einem Behälter, in dem das CO2 produziert wird, einem Spezialschlauch, der das Gas zum Diffusor leitet, wo es im Wasser gelöst wird.

So funktioniert die Bio CO2 Anlage

Vereinfacht gesagt schüttet man in einer Bio CO2 Anlage Zucker und Hefebakterien zusammen, die, bei Sauerstoffentzug, den Zucker zu CO2 und Alkohol verarbeiten. Im Grunde ist das nichts anderes, was auch bei der Herstellung von beispielsweise Bier passiert.

Vorteile

  • günstig in der Anschaffung
  • unkomplizierter Aufbau
  • zum ersten Ausprobieren ideal

Nachteile

  • relativ kurze Laufzeit (etwa 1 Monat)
  • weniger gleichmäßige CO2 Abgabe
  • überlaufende Behälter bei falscher Nutzung möglich
  • höhere Betriebskosten als bei Druckgasflaschen
  • einströmende Menge lässt sich kaum regulieren

Komplett fertige Bio-CO2 Sets gibt es schon recht günstig online zu kaufen. Ich habe euch hier mal welche rausgesucht, die gerade für Anfänger gut zu handhaben sind.

Sale Dennerle 3008 BIO 60 Komplett-Set
JBL ProFlora bio160 63042 Bio-CO2-Düngeanlage mit erweiterbarem Diffusor für gesunden Pflanzenwuchs in Aquarien von 50-160 l
Sale JBL ProFlora Bio160 64446 Bio-CO2-Düngeanlage mit erweiterbaren Diffusor, Für Aquarien von 50 - 160 l, 2

Bio CO2 Anlage selber bauen

Moment mal, Hefe und Zucker? Das kann ich doch auch im Supermarkt kaufen. Einen Schlauch und eine Flasche bekommt man auch relativ einfach.

Das ist richtig und es ist auch möglich so eine Anlage komplett selbst zu bauen, denn auch zum Lösen des CO2 im Wasser hat man mit einer Paffrathschale beispielsweise ein Gerät zur Hand, das sich auch unkompliziert herstellen lässt.

Das Problem bei Gärprozessen, die uns ja das CO2 liefern, ist, dass sie meist stark anlaufen, dann aber auch schnell wieder nachlassen und wir so keine gleichmäßige CO2 Zufuhr hinbekommen. Von der richtigen Menge ganz zu schweigen.

Ich will nicht sagen, dass es unmöglich ist, aber es erfordert wirklich sehr, sehr viel Zeitaufwand, die richtige Mischung zu finden und die ganze Anlage möglichst dicht zu bekommen.

Für die Bastler ist das sicher ein Spass, empfehlen kann ich persönlich es aber nicht.

*Letzte Aktualisierung am 9.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API